Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical Musical

                                [Canterville]  [Isabella]  [Duett im Internet]  [Hexen, Hexen!]  [Prinz Pfifferling]  

"Deutschland sucht den Superstar"  im Musical "Deutschland sucht den Superstar"  im Musical "Deutschland sucht den Superstar"  im Musical

 

UM JEDEN PREIS

 

Musical

Ein Projekt der Fachakademie für Sozialpädagogik

 

Zehn Vorstellungen fanden zwischen dem 14.01.03 und 24.01.03 im Theatersaal des Anton Fingerle Bildungszentrums, Schlierseestr. 47 statt.

Aufführungsdauer ca. 1 Stunde und 20 Minuten

Musical mit Anspruch, romantisch, schwungvoll, abwechslungsreich

Für Jugendliche geschrieben, die Temperament und Ausdruck auf die Bühne bringen.

Ein Playback steht zur Verfügung, desgleichen ist bei Bedarf auch das Aufführungsmaterial (Songbook, Partitur, Orchesterstimmen) erhältlich.

Wurde äußerst erfolgreich von anderen Bühnen umgesetzt.

 

Der Download von mp3 Dateien und Videos zum eigenen Gebrauch ist frei und erwünscht.

 

   DEMO-Video

 

                                             

   

Inhalt :           (Durchgehend musikalische Szenen sind in weißer Farbe dargestellt, ebenso wie die Titel der Songs)

Aufgeregt treten die vier Kandidaten zur Endausscheidung des Wettbewerbs „Werde Star“ an, welcher ein neues „Traumpaar“ castet. Diane, Claudie, Max und Tom sind sehr aufgeregt. „Mein Puls rast wie verrückt... Der Moderator stellt die Kandidaten vor, die jeweils einige Takte singen und gleich von ihm unterbrochen werden. Die Jury unter der Leitung von Dieter Kohlen entscheidet, dass Max, und Claudie den Wettbewerb gewonnen haben. Zu Dianes Überraschung merkt sie, dass nach der Bekanntgabe dieser Entscheidung alle Anwesenden erstarrt sind bis auf Dieter Kohlen, der ihr folgendes Angebot macht: Wenn sie unterschreibt, dass sie in seinem Betrieb arbeiten will, wird er die Zeit zurück drehen und bei einem erneuten Durchlauf wird sie den Sieg davontragen. Diane willigt freudig ein. Sie will jetzt gewinnen und an Max’ Seite, in den sie sich verliebt hat, Karriere machen.

Die Szene wird genau wiederholt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass diesmal Max und Diane gewinnen.

Die Teilnehmer werden anschließend zu einer großen Party geladen. Diane und Max bleiben zurück. Er zerstreut ihre Bedenken, der Sache nicht gewachsen zu sein:  Schließ deine Augen und fang an zu träumen“.   Schließ deine Augen und fang an zu träumen“.

Karl kommt um die beiden zur Party zu bringen, wo sie gefeiert werden sollen. Diane bleibt noch kurz zurück und liest den vorher unterschriebenen Vertrag. Er mutet ihr zwar sonderbar an, aber sie beschließt nicht besonders beunruhigt darüber zu sein. Als Anne, ihre Freundin kommt, um sie zu beglückwünschen , verhält sie sich ganz eigenartig abweisend und will sich auf kein Gespräch mit ihr einlassen und nur zu ihrem Max eilen, um mit ihm zu feiern. Anne bleibt allein zurück und bemerkt, dass Diane ihre Tasche vergessen hat. Sie hebt sie auf, dabei fällt der Vertrag heraus. Anne kommt nicht umhin einen Blick darauf zu werfen. Sie bemerkt, dass Diane damit ihre Seele dem Teufel verkauft hat: „O mein Gott, das ist hoffentlich nicht wahr“... Da ihr die Tragweite der Sache bewusst wird, beschließt sie Diane beizustehen aus dieser Sache herauszukommen. Sie weiß aber, dass sie das nicht allein schaffen kann. In diesem Augenblick betritt Diane die Bühne um ihre Tasche zu holen und bemerkt, dass Anne  den Vertrag in der Hand hat. Sie geht wie eine Furie auf sie los.  "Was kramst du herum in meinen Sachen?!" Anne fragt, ob das wirklich stimmt, was sie aus dem Vertrag gelesen hat. Diane erklärt ihr in einem Monolog , dass sie alles auf sich nehmen würde um nach oben zu kommen und Karriere zu machen. Daraufhin will ihr Anne klar machen, dass sie für diesen Wahn ihre Seele verkauft hat. Es fällt ihr schwer Diane auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Sie bittet sie, Vertrauen in die alte Freundin zu haben, die ihr helfen wolle: „Ich bin da. Ich werd dir helfen, will an deiner Seite sein...“ In dem folgenden Song überzeugt sie Anne, dass sie etwas gegen das drohende Unheil unternehmen müsse.

Die Frage ist bloß was. Anne fällt ein, dass sie in Notsituationen immer ihre Kirchenchorleiterin um Hilfe gebeten hat und dabei ganz gut gefahren ist. Sie beschließen zu der anschließend anstehenden Chorprobe zu gehen und Christine das Problem zu schildern.

Anne und Diane verlassen die Bühne. Die Kameraleute, Tontechniker, Maskenbildner... der ersten Szene kommen und entpuppen sich als Teufel. Es ist eine genaue Hierarchie zu erkennen, bei dem der Größere den Kleineren tritt. Als Letzter betritt der Oberteufel alias Dieter Bohlen die Bühne: „Sie haben alle ihre eitlen Schwächen, ich kriege jeden, den ich will!“  Oberteufel/die anderen Teufel: „Ich/Er krieg/kriegt alle... Die Teufel nehmen beim Verlassen der Bühne die Requisiten mit.

 In der nächsten Szene treffen sich die Mitglieder des Chores zur Probe. Christine kommt als Letzte. Sie singt den Chor ein.  Während dieser den Gospel  „Folge ihm und hab Vertrauen...“   „Folge ihm und hab Vertrauen...“ singt betreten Anne und Diane den Raum. Christine meint zuerst, dass sich eine neue Chorsängerin vorstellen möchte. Anne zeigt ihr den Vertrag. Die Chorleiterin merkt dass die Sache ernst ist, sie hält sie aber nicht für aussichtslos. Um den Vertrag rückgängig zu machen muss das Original beschafft werden und das ist nur in der Hölle zu finden. Da Max Teil des Vertrages ist, muss er mit in die Hölle. Der Volksmund sagt, dass der Teufelsfelsen von Höllriegelskreuth eine verwunschene Stelle ist über die man in die Hölle gelangen kann. Diane ruft Max übers Handy an und verabredet sich mit ihm am Teufelsfelsen.

Der Chor hat alles mitbekommen. Nachdem Diane, Anne und Christine den Raum verlassen haben, beschließen die Chormitglieder sie in dieser Gefahr nicht allein zu lassen und ihnen in die Hölle zu folgen.

In der nächsten Szene trifft Max begleitet von Karl am Teufelsfelsen ein. Er glaubt, dass Diane ihn bloß alleine hier treffen will. Karl versteckt sich und will nur eingreifen, wenn irgend etwas verdächtiges geschehen sollte.

Max ist ganz aufgeregt „Eine Spannung liegt heute in der Luft...“ Es ist zwar sonderbar, dass sie ihn hier treffen will, sie hat auch ganz wirre Sachen am Telefon gesagt, aber er freut sich darauf ganz mit ihr allein zu sein. Aus seiner Vorfreude wird er ganz plötzlich durch die Tatsache herausgerissen, dass Diane von Christine und Anne begleitet wird. Aus dem Date wird also nichts und er ist ganz schön sauer. Anne und Christine reden eindringlich auf ihn ein, dass er Diane helfen müsse. Sie zeigen ihm den Vertrag, dessen Original aus der Hölle beschafft werden müsse.  Erst nachdem Diane ihn mit einer Reprise des Duetts daran erinnert, dass er immer zu ihr stehen wollte, entschließt sich Max ihr zur Seite zu stehen.  "Ich geh mit dir..."  Sie sind jetzt alle entschlossen Diane zu helfen: „Wir gehn mit dir, wohin dein Weg auch führt...“ Es stellt sich nun bloß die Frage wie man von hier in die Hölle gelangt. Während sie darüber nachdenken teilt sich der Felsen und Unterteufel Ralf erscheint um den Müll auszuleeren. Sie huschen hinter seinem Rücken unbemerkt in die Hölle. Der Felsen schließt sich wieder. Es mündet in eine Umbaumusik. Diese wird immer bedrohlicher und leitet in die Höllenszene über. Die Teufel tanzen um das Feuer. Der Oberteufel sitzt auf seinem Thron, umringt von seinen getreuesten Unterteufeln. Die Teufel huldigen ihm: „O mächtger Oberteufel, unser aller Boss...“ Er lobt sie und gibt ihnen Anweisungen:  „Ihr roten Teufel schürt die Glut...“ Darauf beteuern sie ihre Treue: „Chef, wir folgen dir!... Rote Teufel schüren hier das Feuer...“

Der Oberteufel ist nur mit Ralf nicht zufrieden, der wieder mit den Verträgen trödelt. Dieser wird bestraft neue Verträge zu drucken, während die anderen Teufel ein Fußballspiel der „Roten Teufel vom Betzenberg“ am Fernseher anschauen dürfen. Er macht seinem Frust in einem Song Luft: „Ich bin der Oberdodel hier in diesem höllischen Verein...“ und beschließt sich aufzulehnen. Nachdem er aber fertig gesungen hat und der Oberteufel ihm befiehlt ein Bier zu bringen schlüpft er schnell wieder in seine subalterne Rolle.

Während die Teufel alle gespannt auf den Fernseher starren, betreten die Freunde die Hölle und finden den Vertrag. Karl kann es nicht lassen das Spiel auch zu verfolgen und jubelt als die Roten Teufel ein Tor einstecken müssen. Es tritt eine lähmende Stille ein, die Teufel drehen sich um und umkreisen die Eindringlinge. Der Oberteufel bietet ihnen an, einen Vertrag mit ihnen abzuschließen, was sie ablehnen. Daraufhin wird Ralf angewiesen, das Fegefeuer zu entfachen. Die Freunde singen ihr Abschiedslied:  „Unser Schicksal ist damit beschlossen...“   „Unser Schicksal ist damit beschlossen...“  Ralf ist so gerührt von dem Gesang, dass er sich in den Vertrag schnäuzt, der dadurch zerstört wird. Der Oberteufel ist darüber zwar erbost, aber nachdem die Freunde schon in seiner Hölle sind, muss er sie jetzt bloß noch braten lassen. Christine besinnt sich darauf singend zu beten:  „Herr, gib mir Kraft...“ Der Chor ist inzwischen eingedrungen und fällt in das Gebet mit ein. Auf dem Höhepunkt weichen die Teufel, es geht ein gleißend helles Licht an, der Chor jubiliert:  „Bist du bedrängt und ohne Hoffnung, hab in den Herrn Vertrau’n!“ und mit dem zweiten Teil des Gospelsongs „Bist du mal einsam und voll Kummer...Der Herr zeigt dir ein helles Licht...“  Es folgen eine Reihe von Reprisen, dazwischen immer wieder der Gospelsong „Bist du mal einsam und voll Kummer...Der Herr zeigt dir ein helles Licht...“

 

ENDE  

 

 

 

 Musik, musikalische Leitung:   Wilfried Michl

 Songtexte:                               Wilfried Michl

 Idee:                                        Matthias Spengler, Gudrun Michl

 Dialoge:                                   Elke Weinmann

 Regie:                                      Matthias Spengler

 Choreographie:                        Christel Benzon-Lindell

 Tanzeinstudierung:                  Christel Benzon-Lindell  

Bühnenbild/Bühnenausstattung:                       Renate Fink, Studierende

 Bühnenbau:                                                            Paul Kratz, Studierende

 Kostüme:                                                                Renate Fink, Barbara Schilling, Gudrun Michl, Studierende               

 Maske:                                                                    Evelyn Cremer, Elke Weinmann, Studierende

 Tontechnik:                                                            Manuel Schramm,  Sabine Hirsch

 Beleuchtung:                                                          Raul Weber, Lukas Kornder

 Souffleuse:                                                             Elke Weinmann

 Öffentlichkeitsarbeit:                                           Rita v.d.Haar-Czogalla, Jessie Cisse, Steffi Buchberger, Studierende

 Organisation:                                                        Gudrun Michl               

 

Die Personen und ihre Darsteller:

  Diane:                                                                     Jelena Peric,  Romina Worf                                                                  

  Anne:                                                                    Thekla Knuff, Kathrin Strobl         

  Max:                                                                        Carsten Kenzel, Ralf Müller  

  Karl:                                                                        Dominikus Weiß, Franziska Katzamair

  Christine:                                                                Jessie Cisse, Marion Schneider                                   

  Tom:                                                                        Heiner Dihm, Manuel Kreuzmaier

      Claudie:                                                                   Katharina Gerstner, Verena Weißenbeck

  Oberteufel / Dieter Kohlen,Produzent:              Patrick Čulek

  Ralfi,Teufel:                                                            Fabian Nagy,  Karla Lang

  Teufel:                                                                     Dominikus Weiß, Barbara Jäde, Steffi Buchberger,  

                                                                                   Franziska Katzameier, Heiner Dihm, Fabian Nagy, Manuel 

                                                                   Kreuzmaier, Karla Lang, Cespedes Yancy, Alexandra Jarosch,

              Abräumteufel:                                                      Bernadett Kranz, Stephanie Tauschet, Carolin Engels,

    Stephanie Hartinger, Kathrin Schöpfel, Silvia Kusser,

                                                                                         Bianka Schwochau, Silvia Kusser, Kathrin Fichtner, Marion

                                                                                         Schneider, Jessie Cisse, Patrick Culek,

                                                                                         Carsten Kenzel, Ralf Müller

 

                                   Gospelchor:                                                        Kathrin Strobl, Jelena Peric, Stephanie Schön, Andrea Plößl,

                                                                                                                 Kornelia Wagner, Thekla Knuff, Nikola Wagner, Katharina Gerstner,  

                                                                                                                 Maria  Wöstner, Bianka Schwochau, Christiane Lunz, Birgit Purtz

                                                                                                                 Verena Weißenbeck,  Romina Worf, Daniela Heid

                                  Aufnahmeleiterin:                                              Silvia Kusser, Carolin Engels

                             Maske, Schilder:                                                 Barbara Jäde, Steffi Buchberger 

                             Requisite:                                                             Nikola Wagner

                             Kamera:                                                                Kathrin Fichtner

                             Glittergirls :                                                          Cespedes Yancy, Alexandra Jarosch    

                           

                           

                            Orchester:  

               

                     Querflöte:                                            Andrea Fiala, Nicole Mania, Andrea Walch 

  Klarinette:                                           Angela Brehm, Elisabeth Willeit, Sonja Aschenbrenner

  Saxophon:                                           Chris Greger

  Trompete:                                           Diane Alester, Cornelia Schwangler

  Horn:                                                   Anna Hillreiner

  Posaune:                                              Barbara Köstler/Georg Klein

 Violine:                                                 Hedwig Zeitler, Claudia Gahmig, Tabea Waldow, Barbara Denk,        

                                                              Carmen Schmid, Robert Fässler

 Viola:                                                   Dr. Peter Sterzer, Wolfgang Riederer

 Schlagwerk:                                         Jeanette Eversmeyer

 E-Gitarre:                                             Ruprecht Schultz

Schlagzeug:                                            Daniel Schmidt

 

 

 

Aufführungsbedingungen:                              

Songbook   "Um jeden Preis"                          

Aufführungsmaterial:                                     

Partitur, Orchesterstimmen, Textheft

                                 

Playback        w.michl@mnet-mail.de

 DVD            "Um jeden Preis"           w.michl@mnet-mail.de

CD            "Um jeden Preis"        w.michl@mnet-mail.de